Wir nehmen in Eggolsheim alle in der AltholzVO und in der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) genannten Altholzsortimente zur Verwertung gemäß der 4. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BlmSchV) an.

Mit der ab 01.03.2003 gültigen Altholzverordnung sind die Richtwerte, die für eine ordnungsgemäße Sortierung der Gebrauchthölzer einzu-halten sind, bundeseinheitlich geregelt. Die Verordnung legt die Pflichten der Erzeuger zur Getrennthaltung von Altholz fest und stuft Altholz in folgende Kategorien ein:

Altholzkategorien

naturbelassenes oder lediglich mechanisch bearbeitetes Altholz, das bei   seiner Verwendung nicht
mehr als unerheblich mit holz-fremden Stoffen verunreinigt wurde,

verleimtes, gestrichenes, beschichtetes und lackiertes oder anderweitig behandeltes Altholz ohne halogenorganische Verbindungen in der Beschichtung und ohne Holzschutzmittel

Altholzkategorie A II:

Altholzkategorie A III:

Altholz mit halogenorganischen Verbindungen in der Beschichtung ohne Holzschutzmittel

Altholzkategorie A IV:

mit Holzschutzmitteln behandeltes Altholz wie Bahnschwellen, Leitungs-masten, Hopfenstangen, Rebpfähle, Bau- und Konstruktionshölzer sowie Brandholz und sonstiges Altholz, das aufgrund seiner Schadstoffbelastung nicht den Altholzkategorien AI, AII oder AIII zugeordnet werden kann, ausgenommen PCB-Altholz mit Werten über 0,1 mg/kg

Altholzkategorie A I:

Neben dem Altholz nehmen wir auch Frischholz an. Dazu gehören gerodete Wurzelstöcke sowie Strauch– und Baumschnitt aus Garten– und Landschaftsbau.